?>
DPS Studie AZV
17.01.2022 Finance, Blockchain und DLT

DPS und ibi research veröffentlichen Studie zur Zukunft des Auslandszahlungsverkehrs

Wie sieht die Zukunft des Auslandszahlungsverkehrs im B2B-Bereich aus? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer gemeinsamen Umfrage von DPS und ibi research.

Befragt wurden deutsche Unternehmen die regelmäßig Zahlungen außerhalb des SEPA-Raums leisten oder entgegennehmen. Ziel der Untersuchung war es, die Anforderungen von Unternehmenskunden an Zahlungsverkehrsdienstleistungen außerhalb des SEPA-Raums besser zu verstehen und mögliche Zukunftsszenarien zu entwickeln. Dabei ging es auch darum, die Potentiale disruptiver Payments-Angebote, etwa auf Basis von DLT, im Vergleich zu den etablierten SWIFT-basierten Services zu bewerten.

83 Prozent der Befragten gaben dabei an, dass der Großteil dieser Auslandszahlungen von ihren Hausbanken abgewickelt werden. Nur 38 Prozent nutzen dafür ausschließlich oder zusätzlich andere Zahlungsdienstleister. Gerade bei den großen Unternehmen dominieren die Hausbanken – kleinere nutzen eher auch andere Dienstleister, so die Analyse der Ergebnisse. Dabei haben die Unternehmen klare Anforderungen an die Zahlungsabwicklung: So sind der großen Mehrheit der Treasurer transparente Gebühren (93 Prozent), einheitliche Schnittstellen & Formate (88 Prozent), eine eindeutige Zuordenbarkeit von Zahlung und Rechnung (89 Prozent) und geringe Kosten (85 Prozent) wichtig bzw. sehr wichtig.

So klar diese Anforderungen formuliert werden, so klar erkennbar ist auch eine grundlegende Unzufriedenheit der Unternehmen mit der derzeitigen Servicelandschaft. Insbesondere die Bereiche Zahlungstracking, Echtzeitzahlungen und Abwicklungskosten wurden von den Befragten als kritische Punkte genannt.

Joachim Dorschel, Managing Partner von DPS, meint hierzu: „Die Studie zeigt aus unserer Sicht, dass es sich für Banken mit relevantem Unternehmenskundengeschäft lohnt, ihre Services für xBorder-Payments weiterzuentwickeln. Ripple & Co. sind noch weit entfernt davon, den Massenmarkt zu erobern. Es gilt aber, die erweiterten Möglichkeiten, die etwa CBPR+, SWIFT gpi oder SWIFT Go bieten, auch zu nutzen und die eigenen Systeme entsprechend auszurichten.“

Die vollständige Studie kann unter folgendem Link kostenfrei heruntergeladen werden: https://xborder-umfrage.de/

Sie haben Fragen zu unserer Expertise, unseren Services oder Produkten? Sie suchen Unterstützung bei konkreten Herausforderungen? Sprechen Sie uns gerne an.